• Sprachen

Schwarzkümmelöl

Kostbares marokkanisches Schwarzkümmelöl

Nigella Sativa Schwarzkümmel zählt zu den Hahnenfußgewächsen und ist eine der wirkungsvollsten Heilpflanzen. Diese Pflanze wird bis zu sechzig Zentimeter groß und ist im gesamten Mittelmeerraum und Westasien beheimatet. Schwarzkümmel und das daraus gewonnene Schwarzkümmelöl galten schon in der Antike als sehr kostbare Rohstoffe, deren heilende Wirkung sehr geschätzt wurde. Schwarzkümmelsamen sind in ihrem Geschmack und ihrer Wirkung vergleichbar mit Kümmel oder Pfeffer und haben in der orientalischen Welt ihren festen Platz im medizinischen Bereich oder als Gewürz. Durch Kaltpressung und Filtration wird aus den Samen das fette Öl gewonnen, das grünbräunlich gefärbt ist und einen würzigen Geruch hat. 

Durch einen Anteil von ungefähr 70% ungesättigter Fettsäuren und hinzukommender Vitamine, zählt Schwarzkümmelöl zu den hochwertigsten
Nahrungsergänzungsmitteln, die immunregulierende und stoffwechselnde Eigenschaften aufweisen. Das im chwarzkümmelöl enthaltende ätherische Öl Carvon regt einerseits die Magentätigkeit an, wirkt im Gegenzug gleichzeitig auf den Darm beruhigend und blähungshemmend. Wie auch der echte Kümmel bei Magen- und Darmproblemen angewendet wird, kann die regelmäßige Einnahme von Schwarzkümmelöl den Aufbau einer gesunden Darmflora günstig beeinflussen. Diese gesundheitsfördernden Eigenschaften von Schwarzkümmelöl sind auf vielfältige Wirkstoffe zurückzuführen. So zeigt Schwarzkümmelöl gefäßerweiternde Wirkung, was Asthmabetroffenen Linderung verschafft. Auch bei Pollenallergien wurde der heilsame Einfluss der Pflanze nachgewiesen. Es ist die Rede von über 70% geheilter allergischer Krankheitsverläufe. Linolsäure, Ölsäure und Palmitinsäure sind Hauptbestandteile dieser gesundheitsfördernden Pflanze. In zusätzlich enthaltenen Fettsäuren liegen weitere Inhaltsstoffe in gelöster Form vor. Nennenswert sind hier Provitamin A, Zink, Magnesium, Folsäure, B1, B2, B6 Vitamin C und auch Biotin. Verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und die zusätzlich enthaltenen ätherischen Öle komplettieren die Naturkraft dieser Heilpflanze.

Schwarzkümmelöl-Anwendung

Traditionell verwendet wurde Schwarzkümmel im Orient zur Behandlung von Allergien, Depressionen und Asthma. In europäischen Breiten wurde Schwarzkümmelöl vorrangig bei Blähungen, Magenleiden und Gelbsucht verwendet. Mittlerweile sind die wertvollen Eigenschaften dieser Pflanze stärker untersucht und ihr immunstärkender Einfluss medizinisch bewiesen. Daher findet Schwarzkümmelöl heutzutage auch bei Atemwegserkrankungen, Magen- und Darmbeschwerden, Erkältungskrankheiten, Tumoren, Neurodermitis oder Heuschnupfen Anwendung. Die medizinische Forschung rückt das Kraut mittlerweile wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, da die Einnahme von Schwarzkümmel blutdrucksenkende,
antioxidative und schmerzstillende Wirkungen zeigt. Besonders der Einsatz in der Krebsforschung weist positive Ergebnisse auf. Allergische Hautreaktionen können durch die äußere Anwendung von Schwarzkümmelöl wesentlich schneller abheilen, als durch den Einsatz chemischer Präparate. Letztere wirken meist symptomunterdrückend, während der Schwarzkümmel als reines Naturprodukt auf natürliche Weise in den Heilungsprozess eingreift. Gerade Neurodermitis bei Kindern kann so ganz
anders behandelt werden, als die Schulmedizin es praktiziert. Kinder unter sechs Jahren dürfen beispielsweise nicht mit Cortison behandelt werden, um den kindlichen Organismus in seinem Wachstum nicht zu schädigen. Diese Zielgruppe ist aber am meisten betroffen. Hier kann der Einsatz von Schwarzkümmelöl das Abheilen der Hautveränderungen ohne Nebenwirkungen unterstützen und so auf natürliche Weise heilen.
Schwarzkümmelöl dient also nicht nur einem Heilungsprozess, sondern ist auch im Bereich der Gesundheitsvorsorge ein unverzichtbarer Helfer, der gerade von gesundheitsbewussten Menschen wieder neu entdeckt wird.